Bezirksregierung Köln - Abt. 7 Geobasis

GNSS Testfeld Brühl

im Schwadorfer Feld

 

Prüfverfahren gemäß ISO-Norm-Entwurf 17 123-8

HIERZU DIE PUNKTE 1, 2 UND 3 BENUTZEN!!!

Einfaches Testverfahren (1er-Serie)

Für die erste Abschätzung der erreichbaren Genauigkeit des Messsystems, zur Messung als Kontrollpunkt etc. wird empfohlen, auf jedem Punkt des Prüffeldes drei nicht unmittelbar aufeinander folgende Positionsmessungen durchzuführen. Diese insgesamt neun Messungen liefern Durchschnittswerte für die absoluten Lagekoordinaten Ostwert (E) und Nordwert  (N) sowie für die ellipsoidische Höhe (h) bzw. für die relativen Strecken- und Höhendifferenzen dE, dN und dh. Ein Vergleich der beobachteten Werte mit den Sollwerten liefert eine erste Genauigkeitsabschätzung.

Umfangreiches Testverfahren (4er-Serie) (siehe excel-Tabelle unter downloads)

Zur Ermittlung der erzielbaren Messgenauigkeit unter Feldbedingungen in Echtzeit wird die umfangreichere 4er-Serie empfohlen. Jede Serie besteht hierbei wie die 1er-Serie aus drei nicht unmittelbar aufeinander folgenden Positionsmessungen für jeden der drei Punkte des Testfeldes. Diese insgesamt 36 Positionsmessungen lassen eine aussagekräftige Genauigkeitsabschätzung zu. Nach den Messungen können die Durchschnittswerte dE, dN und dh sowie die Standardabweichungen der einzelnen 3D-Positionsbestimmungen berechnet werden.

Grundsätzlich ist jede Positionsmessung mit einer unabhängigen Mehrdeutigkeitslösung (Initialisierung) und einer ausreichenden Beobachtungszeit (mind. 10 Sekunden) je Punkt nach der Initialisierung durchzuführen. Für die Messung sollte eine Anzahl von mindestens sechs Satelliten mit einem PDOP kleiner 6 verwendet werden. Eine strenge Nord-Süd-Ausrichtung der Antenne ist nicht erforderlich.

BDVI
Sapos NRW